WILLKOMMEN AUF UNSERER INFO-SEITE ZUR KOSTENLOSEN
HARTZ4-RECHTSBERATUNG IN ESSEN

Termine

OFFENE HARTZ4-RECHTSBERATUNG West/Altendorf
Jeden Montag – Rechtsanwalt Carsten Dams, Fachanwalt für Sozialrecht
9.30 bis 11.30 Uhr
Evgl. Lutherkirchengemeinde Gemeindezentrum – Ohmstr. 9, 45143 Essen

 

Bitte beachten Sie, dass wir in den Beratungsstellen ausschließlich zum Thema JobCenter und Sozialamt (Grundsicherung) beraten.

Es berät immer ein im Sozialrecht spezialisierter Volljurist persönlich – hierauf sollten Sie bei Beratungsangeboten achten. Die Beratung ist eine Einzelberatung.

Zur Beratung sollten Sie bitte alle zum Thema gehörenden Unterlagen mitbringen, insbesondere den neuesten und den gerade geltenden Leistungsbescheid des JobCenters bzw. Sozialamts. Terminvereinbarung ist weder nötig noch möglich.

 
OFFENE HARTZ4-RECHTSBERATUNG Innenstadt
Jeden Dienstag – Rechtsanwalt Carsten Dams, Fachanwalt für Sozialrecht
13.30 bis 16.30 Uhr
Büro der BG45 (Heinz-Renner-Haus) – Severin Str. 1, 45127 Essen

 

OFFENE HARTZ4-RECHTSBERATUNG Zentrum
Jeden Mittwoch – Rechtsanwalt Carsten Dams, Fachanwalt für Sozialrecht
15.00 bis 16.30 Uhr
Weigle-Haus, ev. Jugend- und Gemeindehaus – Hohenburgstraße 96, 45128 Essen

 

OFFENE HARTZ4-RECHTSBERATUNG Steele
Jeden Freitag – Rechtsanwalt Carsten Dams, Fachanwalt für Sozialrecht
9.00 bis 12.00 Uhr
Evgl. Gemeindezentrum Königssteele – Kaiser-Wilhelm-Str. 39, 45276 Essen

 

Die Beratungen in den genannten Beratungsstellen sind vollständig kostenfrei.

 

Im Einzelfall ist es auch möglich, mit seinem Anliegen direkt einen Termin in der Kanzlei Dams & Koll. zu vereinbaren. Hierzu
braucht man – anders als in den Beratungsstellen - einen Beratungshilfeschein, den man beim zuständigen Amtsgericht zwingend
vorab beantragen muss. Mit diesem Schein entstehen Ihnen lediglich 15 € Kosten für die Beratung.

 

Wir empfehlen im Normalfall allerdings, die kostenfreien Beratungsstellen auf zu suchen. Umfang und Qualität der Beratung
unterscheiden sich nicht von unserer Leistung in der Kanzlei. Einziger Unterschied ist, dass Wartezeiten anfallen. Im Gegenzug sparen
Sie jedoch den Aufwand für die Beantragung eines Beratungshilfescheins und 15 €.

TELEFONISCHE BERATUNG KÖNNEN WIR LEIDER AUS ORGANISATORISCHEN GRÜNDEN AUSNAHMSLOS NICHT ANBIETEN!